GRUndregeln für den JS-Kurs

 

Grundregeln für den Jungschützenkurs der FSG Trimmis 

1. Allgemein

Der Jungschützenkurs ist kostenlos und beinhaltet:

·       2 Theorieabende (Ohne den bestandenen Test wird nicht geschossen)

·       5 x Jungschützenkurs

·       2 Reserve Schiesstage

·       Jungschützenwettschiessen

·       Feldstich (lizenzfrei)

·       Feldschiessen

·       Bundesprogramm

·       Bezirkswettschiessen

·       TR Wettschiessen

·       Grümpelschiessen

Munition für das Kursprogramm wird vom Junschützenleiter gratis abgegeben

Div. Kursmaterial und Unterlagen

Eidg. Schützenfest für Jugendliche (alle 3 Jahre, lizenzfrei)

Andere auswärtige Schiessen

JS Einzelfinal (für solche die sich qualifizieren)

Übungsmunition an freiwilligen Übungen kann jeweils am Mittwochtraining zu –.30 Rp./Schuss beim Vereinskassier bezogen werden.

 

ACHTUNG: Es darf keine Munition nach Hause genommen werden. Diese muss gleichentags verschossen werden. 

 

Alle weiteren Anlässe sind nur mit einer gelösten Lizenz machbar.

Kosten: Fr. 12.— bezahlt der Verein, Rest gehen auf eigene Kosten, sofern nicht anderes vereinbart worden ist.


2. Kurstage

 Als Pflichttage gelten:

·       2 x Theorie

·       1  -6 Jungschützenkurs

·       Feldschiessen

·       Bundesprogramm

·       JS-Wettschiessen

Der Jungschützenkurs gilt nur als abgeschlossen, wenn das ganz Programm des Kurses geschossen wurde.

Freiwillige Anlässe:

·       Feldstich

·       Grümpelschiessen

·       Auswärtige Schiessen

3. Material

Jeder Jungschütze erhält zu Beginn des Kurses ein Sturmgewehr, ein komplettes Putzzeug, ein Gehör-schutz, ein Reglement Stgw 90 für Jungschützen, ein Korrekturschema und ein solches Reglement. Das Material ist sorgfältig zu warten und aufzubewahren.

Der Verschluss bleibt im Schiessbüro verschlossen.

Erst ab dem 18. Geburtstag kann der Verschluss nach Hause genommen werden.

Anfangs des Kurses wird ein Depot von Fr. 50.— erhoben, sollten Mängel oder nicht vollständiges Material Ende des Kurses vorhanden sein!


4. Disziplin

 Pünktlichkeit ist eine Selbstverständlichkeit.

Die Zu- und Abfahrt vom Schiessstand bitte in angemessenem Fahrtempo befahren.

Während des ganzen Kurses herrscht striktes Alkoholverbot.

Schiessen ist eine schöne aber bei undiszipliniertem Verhalten auch eine gefährliche Sportart. Deshalb verlangen wir unbedingt diszipliniert mit der Waffe umzugehen. Vor jedem Schiessen überzeugt sich der Schütze unter Leitung eines JS-Leiters, dass die Waffe in korrektem Zustand ist (ungeladen, ausgestossen, Laufkontrolle usw.) Mit der Waffe ist kein Unfug zu treiben. Auf dem Läger mit geladener Waffe ist bei Störungen sofort der Jungschützenleiter beizuziehen. Nach den Schiessanlässen wird die Waffe auf dem direkten Weg nach Hause gebracht und an einem sicheren und trockenen Ort verstaut.

 

5. Anwesenheitskontrolle

 Entschuldigungen:

Wer an einem der Pflichttage oder an sonstigen Anlässen nicht teilnehmen kann, muss sich beim Jungschützenleiter abmelden. Wer Unentschuldigt fernbleibt, muss ein Beitrag von Fr. 5.— in die JS-Kasse bezahlen.

Als Entschuldigt gilt; wer sich bei JSK oder anderen Anlässen welche am Abend im eigenen Stand stattfinden, bis um 12.00 Uhr des gleichen Tages per Telefon oder SMS abgemeldet hat. Bei auswärtigen Anlässen bis am Vorabend.

Abmeldung bitte an Nicolas Darms, Natel-Nr. 079 511 97 91

Absenzen:

Das FS, OP und das JSWS müssen besucht werden. Wer mehr als 3 mal unentschuldigt fehlt, mehr als 3 Absenzen bei den Pflichtübungen (JSK 1-6) hat und wer mehr als einmal an einem Theorieabend fehlt, kann aus dem Kurs ausgeschlossen werden. Wer sich für auswärtige Schiessen anmeldet und nicht erscheint wird verwarnt.


6. Schiessprogramm

Oberste Priorität hat das vorgegebene Programm des Bundes. Bevor dieses nicht geschossen ist, werden keine anderen Stiche geschossen. Ausnahme ist der Feldschlösslistich, der geschossen werden kann wenn schon min. 2 JSK-Schiesstage absolviert sind.


7. Sauberkeit und Ordnung

 Reinigung der Waffe:

Die Waffen werden uns vom Bund resp. Zeughaus gratis und leihweise zur Verfügung gestellt. Da es sich beim Stgw 90 um eine Präzisionswaffe handelt, die zudem auch noch sehr teuer ist, muss sie nach jedem Schiessen einwandfrei gewartet werden. Die Sauberkeit und die Funktionstüchtigkeit werden immer wieder überprüft.

 

Ordnung im Stand:

Im ganzen Schützenhaus ist zu achten, dass Ordnung herrscht. Besonders auf dem Läger und den Putztischen. Im Umgang mit Munition und Waffe ist äusserste Vorsicht geboten.

Im ganzen Schützenhaus ist Rauchverbot.

Rauchen ist nur in den Pausen gestattet (Bitte Aschenbecher benutzen)


8. Wettkampfschiessen

 Auswärtige Schiessen:

Der Verein zahlt an jedes auswärtige Schiessen, welches der Jungschütze selber bezahlt hat Fr. 10.—. Der Jungschütze muss das Standblatt vorweisen, um einen Anspruch auf Entschädigung zu erhalten. Das Geld wird am Ende des Kurses ausbezahlt.

 Stiche im eigenen Stand:

Die Stiche im eigenen Stand werden für Jungschützen zum halben Preis angeboten. Sie sind vor Schiessbeginn zu bezahlen.

 

9. Ausschluss aus dem Kurs

 Ausschlussgründe: 

·     Wer zu viele Absenzen hat

·     Wer durch bewusstes Fehlverhalten mit Waffe und Munition andere gefährdet

·     Wer die Pflege der Waffe vernachlässigt

·     Wer durch sein Verhalten gegenüber Leiter, Jungschützen oder anderer Schützen unangenehm auffällt

·     Auf eigenen Wunsch

 Das Jungschützenleiterteam entscheidet über den Ausschluss.

 

 Trimmis, März 2020

 

Feldschützengesellschaft Trimmis

Die Jungschützenleiter

Sandro Ryffel   N 079 451 11 17

Nicolas Darms  N 079 511 97 91


 
E-Mail
Karte